dementia

Dementia - Innovative Pflege für Menschen mit Demenz

dementia

Dementia - Innovative Pflege für Menschen mit Demenz

dementia

Dementia - Innovative Pflege für Menschen mit Demenz

Partners Innovate Dementia

Brainport Development N.V. (Federführender Partner)

brainport-development-nv-federfhrender-partner

Brainport Development N.V. (BD)
Emmasingel 11
NL-5611 LZ Eindhoven
Niederlande
www.brainportdevelopment.nl
Kontaktperson:  Herr Anne Landstra
Telefon:   +31 40 7512424
E-Mail:   a.landstra[@]brainportdevelopment.nl

Brainport Development N.V. ist die regionale Entwicklungsgesellschaft für die Region Eindhoven, die als Kern der südostniederländischen Spitzentechnologie-Region bekannt ist. BD stimuliert die Entwicklung neuer Grundpfeiler für Arbeitsmarkt, Technologie, Unternehmensentwicklung und Innovation. BD verfügt über umfassende Erfahrungen und Kompetenzen in der Entwicklung marktorientierter Plattformen und Strukturen, die Kenntnis- und Forschungsinstituten dabei helfen, ihren Innovationsvorsprung und ihre Wettbewerbsstärke auszubauen. In diesem Projekt wird BD seine Erfahrungen in der Unternehmensentwicklung, der Zusammenführung von Nachfrage und Angebot und im Aufbau und in der Verstärkung von Netzwerken und Wachstumsclustern beitragen. BD hat außerdem das Brainport Health Innovation-Programm aufgebaut, eine ausgesprochen relevante Plattform, die von nationalen und internationalen Beteiligten (in Gesundheitswesen, Behörden, Kenntnis- und Forschungsinstituten sowie der Industrie) dazu genutzt wird, im Bereich von Gesundheitswesen und Technologie Kenntnisse zu teilen und Initiativen zu bündeln.

Stadt Eindhoven

stadt-eindhoven

Stadt Eindhoven
Post bus 90150
NL-5600 RB Eindhoven
Niederlande
www.eindhoven.eu
Kontaktperson:  Frau Janine Cosijn
Telefon:   +31 40 2382782
E-Mail:   j.cosijn[@]eindhoven.nl

Sub-Partner:  Provinz Nordbrabant

Die Stadt Eindhoven hat über 200.000 Einwohner und liegt im Süden der Niederlande in der Provinz Nordbrabant. Die Stadt nimmt seit 2009 an einem regionalen Unterstützungsnetzwerk für die Demenzerkrankung teil und fördert die Zusammenarbeit zwischen den relevanten städtischen Dienststellen sowie verschiedenen Pflege- und Sozialeinrichtungen. Eindhoven zielt darauf ab, Methoden und Techniken zu entwickeln, die den bei der Entwicklung konkreter Demenz-Produkte und -Dienstleistungen den Pflegebedarf von Bürgern, Angehörigen und ehrenamtlichen Pflegehelfern sowie der tatsächlichen Demenzerkrankten unterstützen. Als lokales öffentliches Organ kann die Stadt dabei eine inititiierende und ermächtigende, unterstützende und lenkende Rolle in Bezug auf demenzbezogene Fragen spielen, sodass sie eine spezifische, regionale Aufgabe in der Region Eindhoven übernehmen kann. Die Stadt Eindhoven wird eng mit der Provinz Nordbrabant (als Sub-Partner) zusammenarbeiten und damit eine wichtige Rolle bei der Überbrückung des Business-Case mittels der strategischen Umsetzung übernehmen.

Technische Universität Eindhoven

www.tue.nl

Technische Universität Eindhoven (TU/e)
Den Dolech 2
NL-5612 AZ Eindhoven
Niederlande
www.tue.nl
Kontaktperson:  Prof. Elke den Ouden
Telefon:   +31 40
E-Mail:   e.d.ouden[@]tue.nl

Die TU/e ist ansässig in der niederländischen Region Brabant und hat sowohl in der nationalen als auch der internationalen Gemeinschaft einen namhaften Ruf. Die TU/e ist besonders stark in der Inwertsetzung von Kenntnissen im gesellschaftlichen Umfeld und ist eng beteiligt an verschiedenen High-Tech-Unternehmen, wie Philips, Océ und ASML, womit sie eine führende Plattform für ein breites Spektrum neuer Unternehmensaktivitäten bietet. Die TU/e ist beteiligt am Intelligent Lighting Institute, das das Ziel verfolgt, Lichtsysteme zu entwickeln, die das körperliche und geistige Wohlbefinden von Menschen optimal fördern und eine minimale Umweltbelastung bilden. Eine der größten Herausforderungen, zu der in diesem Themenkreis geforscht wird, ist die Demenz. Die TU/e ist Mitglied der Intelligent Lighting Institute Association (ILIA). Die TU/e trägt ihr Know-how über intelligente Lichtsysteme bei und will Kenntnisse darüber entwickeln, wie Lichtsysteme das Wohlbefinden von Menschen mit Demenz und ihren Pflegepersonen (aus der beruflichen Pflege oder aus dem sozialen Umfeld) verbessern können, sowie Kenntnisse darüber, wie durch Lichtinnovationen für die Demenztherapie nachhaltige Unternehmensaktivitäten entstehen können.

Alexian Research Center Krefeld

www.alexianer-krefeld.de

Alexianer Forschungszentrum Krefeld
Dießemer Bruch 81
D-47805 Krefeld
Deutschland
www.alexianer-krefeld.de
Kontaktperson:  Herr Ralf Ihl
Telefon:   +49 2151 3347904
E-Mail:   ralf.ihl[@]alexianer-krefeld.de

Das Alexianer Forschungszentrum Krefeld ist ein wissenschaftliches Institut der Alexianer Krefeld GmbH, einem Pflegeanbieter in Krefeld und in Umgebung, der ein ständiges Beratungssystem für die Unterstützung der Pflegenden von Menschen mit Demenz entwickelt hat. Das AFZK hat ein regionales Unterstützungsnetzwerk entwickelt und fördert die Zusammenarbeit zwischen den beteiligten öffentlichen Einrichtungen und verschiedenen Pflege- und Sozialeinrichtungen. Das AFZK bietet ein Modell für einen ständigen Ansprechpartner für alle Demenzerkrankten und ihre Pflegenden. In dieses Modell wurde ein Netzwerk von Pflegeberufen integriert; so überbrückt es als Living-Lab die Lücke zwischen dem medizinischen und dem sozialen Pflegeumfeld, einschließlich des Engagements junger ehrenamtlicher Helfer. Das AFZK war beteiligt an der Entwicklung des vierten Berichts zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland, der Ethik-Richtline der ,World Psychiatric Association' und der Demenzrichtlinie der ,World Association of Societies of Biological Psychiatry'. Dies ermöglicht es, im Bereich der Demenz die Arbeit zu verbessern und Erfahrungen auszutauschen. Die Stadt Krefeld ist der aktivste Beobachter des AFZK in diesem Projekt. Über die Stadt Krefeld können auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene strategiebeeinflussende Kapazitäten eingesetzt werden.

Sozialpsychiatrischer Dienst der Stadt Eindhoven

sozialpsychiatrischer-dienst-der-stadt-eindhoven

Sozialpsychiatrischer Dienst der Stadt Eindhoven (GGzE)
Boschdijk 771
NL-5626 AB Eindhoven
Niederlande
www.ggze.nl
Kontaktperson:  Frau Inge Bongers
Telefon: +31 (0)40 - 296 78 00
E-Mail: IMB.Bongers[@]GGZE.nl

Die Zielsetzung des sozialpsychiatrischen Diensts der Stadt Eindhoven (GGzE) besteht darin, den Einwohnern der Region Einhoven eine spezialisierte psychosoziale Gesundheitsbetreuung bieten. Der GGzE zielt darauf ab, integrierte Versorgungs- und Pflegelösungen für Demenzerkrankte bereitzustellen und dabei die Kontinuität (fortgesetzte Nachverfolgung der Behandlung) und Qualität (unter Nutzung moderner, effizienter und sicherer Technologien und Verfahren) zu gewährleisten. Im Rahmen des Innovate Dementia-Projekts will der GGzE das Know-how seiner Abteilung für geriatrische Psychiatrie einbringen, sowie weiterhin die Schulung des Personals und das Netzwerk, das gemeinsam mit den Partnern in Innovate Dementia entwickelt wurde. Beim GGzE besteht der Bedarf, weitere Erkenntnisse über die Produkte und Dienstleistungen zu sammeln, die ein unabhängiges Wohnen für Demenzerkrankte ermöglichen können, während auch ein großes Interesse an der Validierung von Technologien für die Vorbeugung und die Behandlung der Verhaltensproblematik, die mit einer Demenzerkrankung in Verbindung gebracht werden kann, besteht.
Der GGzE beeinflusst die regionale Politik durch die Teilnahme an einem regionalen Projekt für das Netzwerk der Demenzpflege in der Region Eindhoven. Dieses Projekt zielt darauf ab, die Zusammenarbeit und den Austausch von Kenntnissen in der Pflegekette in Bezug auf Erkennung, Diagnostik und Verfolgung des Krankheitsverlaufs zu fördern, damit Menschen mit Demenz möglichst lange unabhängig wohnen und leben können.

Liverpool John Moores University

www.ljmu.ac.uk

Liverpool John Moores Universiteit (LJMU)
Kingsway House Hatton Garden
UK L3 2AJ Liverpool
Vereinigtes Königreich
www.ljmu.ac.uk
Kontaktperson:  Frau Lisa Woods
Telefon:   +44 0151 4712423
E-Mail:   l.woods[@]ljmu.ac.uk

Die Liverpool John Moores Universiteit (LJMU) ist mit über 24.000 Studierenden die neuntgrößte Universität des Vereinigten Königreichs. Die LJMU ist international anerkannt und konnte als einzige Universität Europas einen ,Business Excellence Award’ gewinnen. Die LJMU hat eine Reihe von innovativen Demenz-Schulungspaketen für Kliniker und Praktiker entwickelt und ist fortlaufend an der Entwicklung von individuell abgestimmten Demenzprogrammen beteiligt.
Die LJMU ist dazu bereit, eine Struktur und einen Mechanismus zur Unterstützung und Realisierung von Innovationen aufzubauen, die eine bessere Beurteilung, Behandlung und Versorgung von Menschen, die mit Demenz leben, ermöglichen. Die LJMU hat enge Kontakte mit dem Gesundheitswesen und den sozialen Pflegeanbietern (insbesondere Mersey Care), Benutzer- und Berufsverbänden, Organisationen, die unabhängig vom britischen National Health Service aktiv sind, sowie mit dem Nonprofit-Sektor. Nicht zuletzt dadurch kann die LJMU erheblichen Einfluss auf die regionale Politik ausüben. Die LJMU unterstützt die Kampagne der britischen ,Alzheimer Society' für die Rechte von Menschen mit Demenz und ihren Pflegenden mit Hilfe einer detaillierten Strategieanalyse, Lobbytätigkeit, Einflussnahme und direkte Maßnahmen.

Mersey Care NHS Trust

www.merseycare.nhs.uk

Mersey Care NHS Trust (MCT)
Trust Offices
Parkbourn
Maghull
UK L31 1HW Liverpool
United Kingdom
www.merseycare.nhs.uk
contact person: Ms. Jill Pendleton
telephone: 0151 471 2678
email: jill.pendleton[@]merseycare.nhs.uk
Mersey Care NHS Trust (MCT) provides high quality evidence based health care to the people of the Greater Merseyside region. MCT makes contact with over 284.000 people either as service users or carers. MCT is acclaimed for initiatives such as: Memory Clinics, specialist dementia clinicians, practitioners, wards and services, Day Hospitals for Older People, Young Person Dementia Service, and respite provision. MCT is looking to establish a structure and mechanism to enable the facilitation and realisation of innovation. MCT has a strong policy influencing capacity as it has a very strong partnership with regional Primary Care Trusts and is working with service user and carer advocacy groups. Within the Innovate Dementia project, the Princess Royal Trust will provide policy direction and intellectual capacity, together with the access provision of a large group of carers both nationally and regionally.

University College Thomas More

http://www.thomasmore.be/

Thomas More Hogeschool - University College Thomas More
Kleinhoefstraat 4
2440 Geel
Belgium
http://www.thomasmore.be/ 
contact person: Lieven De Maesschalck
telephone: +32 14802296

e-mail: Lieven.demaesschalck[@]thomasmore.be

Thomas More is the largest university college in Flanders, offering over 50bachelor and master degree programmes in the province of Antwerp. Thomas More was created by joining the strengths of Katholieke Hogeschool Kempen, Lessius Antwerp and Lessius Mechelen. The University College wants to play an important strategic and international role in Flanders. he Academic Bachelors and Masters are KU Leuven@Thomas More as of July 2013. This means that their courses are KULeuven courses, organized on the campuses of the new Thomas More University College. They work together closely with related professional bachelors. As a result, Thomas More is a fully fledged knowledge centre and engine for regional innovation. The name “More” also refers to more course programmes, more regional spread, more cooperation agreements, more horizons. More than 17,000 students & 1,800 staff members and regional spread with campuses in: Antwerp, Geel, Lier, Mechelen, Sint-Katelijne-Waver, Turnhout & Vorselaar.

Expertise Center Dementia Flanders

http://www.dementie.be/

Expertisecentrum dementie Vlaanderen vzw - Expertise Center Dementia Flanders
Lokkaardstraat 8
2018 Antwerpen
Belgium
http://www.dementie.be/ 
contact person: Jan Steyaert

telephone: +32 70 224 777

e-mail: jan.steyaert[@]dementie.be 
The Expertise Center Dementia Flanders and the nine regional centers like to put dementia in society on the agenda to maintain and improve the quality of life of people with dementia and their environment. They do this by bringing together expertise and develop, in cooperation with other actors in the field. The expertise center dementia Flanders will bring into Innovate Dementia their expertise. They will focus on home care and dementia. Therefor they will develop a basic learning package for psycho-education and further on an e-learning package. These package will be evaluated. As expertise Centre they will bring in the project there knowledge about architecture and technology for a dementia friendly home environment. 

 

Nursing Home Sint-Augustinus

http://www.sad.be/

Woon Zorg Centrum Huize Sint-Augustinus Diest - Nursing Home Sint-Augustinus 

Fabiolalaan 
3290 Diest
Belgium

http://www.sad.be/ 
contact person: Rita Vanderheyden
telephone:+32 13 35 50 00

e-mail:  rita.vanderheyden[@]sad.be 
The nursing home Huize Sint Augustinus Diest (SAD), managed by the association Sint Annendael Grauwzusters, wants to offer in a family and open character for each resident customized professional care. Striving for optimal quality of life for residents in its totality is emphasized in this concern.Respect,with attention to the life, privacy and autonomy are central concepts in the pursuit of professional customized care.The well-being of the occupant is our starting point. We'll bring into Innovate Dementia our expertise about quality of care, interaction between formal and informal care and the interaction between institutional and home care. The first thing in the project is about quality of life. To get to improve the welfare and quality of life in persons with dementia, we must first know what is the quality of life? How can we measure quality of life? How can we achieve a dementia-specific measurement? After the definition and the measurement we realize two major projects.